Vereine berichten!

05.04.2017 - Hospizdienst Hagenow e.V. - Jahreshauptversammlung

Ein Abend, an dem vor den Mitgliedern Rechenschaft für die Jahresarbeit abgelegt wird. Der Hospizdienst Hagenow e.V., mit Sitz in Wittenburg, versammelte seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung. Ein themengefüllter Abend, die Verabschiedung und Neuwahl des Vorstandes, der Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden Frau Gisa Jureit, der Kassenwartin Frau Ines Jennerjahn, und Mitglieder des Vereins meldeten sich zu Wort.

 

vlnr. Petra Pankow, Ines Jennerjahn, Gisa Jureit, Beate Hermann, Kerstin Jenß

Der Hospizdienst arbeitet mit seinen Mitgliedern ehrenamtlich und wird durch eine Koordinatorin, in diesem Fall Frau Cornelia Vering, geführt. Wir als Hospizdienst begleiten schwer kranke und sterbende Menschen in ihren letzten Wochen, Tagen und Stunden ihres oft erfüllten Lebens, entlasten aber auch Familienangehörige und Pflegende durch unsere Besuche. Die ausgebildeten Mitglieder haben immer ein offenes Ohr für die Sorgen, Nöte und Probleme, die sich in der Zeit der Pflegebedürftigkeit und des Sterbens offenbaren.

Frau C. Vering informiert ebenso über die Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, sie können auch begleitend erklärt und ausgefüllt werden. Wir als Verein sind rund um die Uhr über unsere Koordinatorin erreichbar, unsere Sprechzeiten finden Sie am Büro des Betreuten Wohnens der AWO am Bürgermeister-Ahrends-Ring in Wittenburg.

ReGroWi

 

31.03.2017 - Förderverein zur Erhaltung der Bartholomäuskirche berichtet

Der Förderverein berichtet über das Baugeschehen an der St.Bartholomäuskirche:

Blick auf die z.T. eingerüstete Kirche ohne belaubte Bäume Wohl zum letzten Mal sehen wir hier die Kirche mit Einrüstungen, in voller Größe und noch nicht vom Laub der sie umgebenden Linden verdeckt. Zu dem in der Einladung angesprochenen Rundumgang am 06.05.2017 ab 16 Uhr sind außer den Vortragsbesuchern auch alle anderen Interessierten herzlich eingeladen. Hierbei werden die Ergebnisse der zweijährigen Erhaltungs- und Denkmalpflegearbeiten vorgestellt. Dr.Barbara Gubalke Vorsitzende Bild von Sven Moß

29.03.2017 - WSV - Einsatz auf dem Spielfeld

Unebenheiten beseitigt Auch in diesem Frühjahr stellte das Unternehmen LKT- Wittenburg wieder seine selbstfahrende Walze kostenlos zur Verfügung, um den Wittenburger Sportplatz am Friedensring auf Vordermann zu bringen. Alexander Schulz, der die Maschine sicher und gekonnt bediente, sorgte dafür, dass größere Unebenheiten auf den Spielflächen beseitigt wurden, damit das runde Leder auch in der 2. Halbserie wieder gekonnt über die Spielfelder bewegt werden kann.

Wittenburgs Fußballerinnen und Fußballer sagen DANKESCHÖN!

RoHa Foto: (privat) Alexander Schulz, nach dem Einsatz, neben der selbstfahrenden Walze

29.03.2017 - mühlen@mail

mühlen@mail - Unter dieser Rubrik veröffentlicht der Förderkreis Mühle Wittenburg e. V. in loser Folge neue und oder interessante Kurznotizen aus dem Vereinsleben: Der Deutsche Mühlentag 2017 findet wieder am Pfingstmontag (05.06.17) statt. Als Höhepunkt haben wir zum Nachmittag die "Dörpschaft to Hagenow" eingeladen. Das gesamte Mühlentags-Programm wird in der Mai-Ausgabe des Wittenburger Stadt- und Landboten veröffentlicht.

Nach dem Entfernen des Wildwuchses zwischen dem Mühlengelände und der Hagenower Chaussee bzw. Umgehungstraße ist die Mühle wesentlich freier sichtbar. Es liegt in der Natur einer Windmühle, dass sie ein freies Feld für den erforderlichen Wind benötigt. Allerdings beeinträchtigen schon die hohen Gewerbebauten der Nachbarn den Mühlenbetrieb mit Windkraft.

Hinweis: Die Kassierung für die diesjährige Vereinsfahrt in die historische Ziegelei Benzin und zum Bärenwald Müritz erfolgt am 19.04.2017 im Büro Norbert Fenske, Harster Chaussee 06, 19243 Wölzow. Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, möchte bitte telefonisch 038852 53037 einen Einzeltermin vereinbaren. Die Fahrt erfolgt am 22.06.2017. Einige Anmeldungen können noch entgegen genommen werden. In begrenztem Umfang besteht auch für Nichtmitglieder eine Teilnahmemöglichkeit.

N. Fenske/Schatzmeister

24.03.2017 - Förderverein zur Erhaltung der St. Bartholomäuskirche zu Wittenburg e.V. berichtet

Frühjahrsarbeiten 2017 an und in der St. Bartholomäuskirche

Seit Weihnachten 2016 bis Mitte Ende Februar 2017 konnte wegen winterlicher Kälte nicht am Kirchturm und dem Gemäuer der Süd/West/Seite gearbeitet werden. Einzig die Gerüstbauer nutzten die 1-2 Tage etwas wärmeren Wetters und bauten mithilfe des Autokranes der Firma Baeck aus Ziggelmark die Traverse ab, jenes über den First des Kirchenschiffes führende Verbindungsstück an der Ostseite des Turmgerüstes.

Wie man auf dem Bild erkennt, ist der vom Gerüst befreite Bereich des Glockenturmes jetzt gut einsehbar. Die eindrucksvoll erscheinenden erneuerten Schallluken und das verputzte Gemäuer geben einen Vorblick auf das, was uns erwartet, wenn in wenigen Wochen die Maurerarbeiten am gesamten Turm beendet sein werden. Also freuen wir uns auf den Frühling und auf die Fertigstellung der gesamten äußeren Renovierung unserer Bartholomäuskirche.

Zur selben Zeit wird in der Kirche gemessen und geplant. Damit werden von unseren Architekten der Durchbruch unterhalb der Orgelempore, der Einbau von sanitären Einrichtungen wie Toilette und Teeküche und die Abtrennung einer Sakristei vorbereitet.

Dr. Barbara Gubalke

Foto: Kirchturm Schallluken

Quelle: Hubert Wulf

24.03.2017 - TSG Wittenburg - Neues aus der Vereinsarbeit

TSG Wittenburg organisiert Handballcamp mit ehemaligem Bundesligaspieler/Ganztagsschulangebot für Schüler der 5. bis 8. Klasse mit Kooperationsvertrag besiegelt

Schon längere Zeit geplant, konnten wir dieses Jahr in den Winterferien unseren Plan eines Trainingscamps für Kinder und Jugendliche endlich in die Tat umsetzen. Zusammen mit der Handballschule des ehemaligen Bundesliga und Nationaltorhüters Chrischa Hannawald führten wir vom 14.02-16.02.2017 ein Feriencamp durch. Insgesamt 36 Kinder aus 3 Vereinen konnten 3 Tage lang intensiv trainieren und ihr Können verbessern.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich für die leckere Bewirtung der Kantine Wittenburg bedanken und hoffen, dass wir auch nächstes Jahr wieder ein ähnliches Trainingscamp durchführen können. Um auch nach den Ferien das Training auf einem weiterhin qualitativ hohen Niveau halten zu können, wurde mit dem Gymnasialen Schulzentrum der Stadt ein Kooperationsvertrag geschlossen. Damit wird den Schülern die Möglichkeit geboten, zweimal die Woche, im Rahmen der Ganztagsschule, am Handballtraining der TSG Wittenburg teilzunehmen.

Mit sportlichem Gruß Bernd Greskamp TSG Wittenburg

 

22.02.2017 - Der Förderkreis Mühle Wittenburg e.V. berichtet

mühlen@mail - Unter dieser Rubrik veröffentlicht der Förderkreis Mühle Wittenburg e.V. in loser Folge neue und oder interessante Kurznotizen aus dem Vereinsleben:

Der Deutsche Mühlentag 2017 findet wieder am Pfingstmontag (05.06.17) statt. Wie in gewohnter Form kann die Mühle besichtigt werden. Wir stellen Oldtimer-Traktoren vor und zeigen wie Getreide gedroschen wird. Mit dem Handmahlstein kann selbst Getreide gemahlen werden. Ein Kinderkarussell und der kleine Flohmarkt sorgen für Abwechslung. Als Höhepunkt haben wir zum Nachmittag die "Dörpschaft to Hagenow" eingeladen. Das gesamte Mühlentags-Programm wird demnächst veröffentlicht.

Für die Mühle wurden neue Flyer gefertigt und die Vereinsmitglieder werden bei Veranstaltungen mit neuer Vereinskleidung auftreten.

Im April soll mit dem Aufbau des Backofenpavillons begonnen werden.

Der Förderkreis hat aktuell 30 Mitglieder. Interessenten, die gerne mitmachen würden, können sich gerne an den 1. Vorsitzenden Herrn Zecher (0171 9538036), den 2. Vorsitzenden Herrn Oberhack (038852 23610) oder den Schatzmeister Herrn Fenske (038852 53037) wenden.

Hinweis: Die diesjährige Vereinsfahrt ist für den 22. Juni 2017 (Donnerstag) vorgesehen und führt in die historische Ziegelei Benzin und anschließend zum Bärenwald Müritz.

Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen. Meldeschluss ist der 28.04.2017. Weitere Auskünfte gibt Norbert Fenske. In begrenztem Umfang besteht auch für Nichtmitglieder eine Teilnahmemöglichkeit.

N. Fenske/Schatzmeister

03.02.2017 - Gadebuscher Oldies mit Hattrick beim Baudisch-Cup

Sehr guter zweiter Platz für die erste Mannschaft des WSV Sieger des 14. Baudisch-Cup für Altherren- und Freizeitmannschaften wurde zum dritten Mal in Folge das Team der TSG Gadebusch. In einem spannenden Finale setzte sich das Team aus Nordwestmecklenburg gegen die erste Mannschaft des Wittenburger SV mit 2 : 1 durch. Den Sieg im kleinen Finale sicherte sich der Rodenwalder SV, der gegen den Selmstorfer SV die Oberhand behielt. Für die zweite Mannschaft der Gastgeber reichte es im Feld der zehn teilnehmenden Mannschaften aus drei Bundesländern zum achten Rang. Die anwesenden Zuschauer sahen faire Spiele und so manchen „fußballerischen Leckerbissen“. Bei den Aktiven stand neben der Freude am Spiel auch der Spaß außerhalb der Spielfläche an erster Stelle.

Die Gastgeber möchten sich besonders bei René Baudisch bedanken, der auch in diesem Jahr als großzügiger Sponsor in Erscheinung trat. Ein weiteres Dankeschön geht an die Turnierleitung, an das Schiedsrichterteam sowie an Maren und Silvio Wulf für die gastronomische Betreuung.

Abschlusstabelle 14. Baudisch-Cup

  1. TSG Gadebusch
  2. WSV I
  3. Rodenwalder SV
  4. Selmstorfer SV
  5. Schweriner SC
  6. Schwarz-Weiß Gallin
  7. Parumer SV
  8. WSV II
  9. Coca-Cola Mölln
  10. Magdeburger Börde

RoHa

 

Zufriedene Gesichter bei den Oldies des Wittenburger SV am Ende eines langen Fußballtages, rechts Sponsor René Baudisch

Die Turnierleitung hatte stets alles im Griff

3. Norbert Schlichting (rechts) wurde nach dem Turnier von Rainer Gerstner (Mitte) und Maik Lieblicher (links) feierlich verabschiedet

Fotos privat

 
Urheber der Bilder
Förderverein zur Erhaltung der St. Bartholomäuskirche Wittenburg e.V.
WEMAG AG/Stefan Rudolph-Kramer
Melanie Lange
Dr. Peter Warncke
Stadtverwaltung Wittenburg
Sven Moß
Karin Owszak/privat
Katharina Kleinke/Momentefotografie Ziggelmark
Schloss Dreilützow
Petra Grimm/IB Wittenburg
Sarah Michelle Borgwardt
ARD-Foto.de
Hubert Wulf
Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe