1. Rapsblüte
    Rapsblüte bei Tessin

  2. Straße zwischen Zwölf Apostel und Gammelin 1
    Obstbaumblüte in Wittendörp

    Jedes Jahr im späten Frühling schön anzusehen, die Obstbaumblüte an der Straße von Wittenburg kommend in Richtung Gammelin.

  3. Butterblumen
    Butterblumenblüte in einer Obstplantage bei Dodow

  4. Krokusse
    Frühling

    Ein kleiner Teppich aus lilafarbenen Krokussen am Wegesrand, entlang der Kastanienallee in Wittenburg, erfreut die vorbeikommenden Spaziergänger und Radfahrer.

  5. Landgasthof Zur Mühle (11)
    Gaststätte Zur Mühle in Wittenburg

  6. Park Zühr
    Naturgarten im Park Zühr

    Hinter dem Schloss Zühr - Einrichtung der Caritas Mecklenburg e.V. (Sozialtherapoltische Wohn-, Arbeits- und Lebensgemeinschaft) liegt ein naturbelassener Park, der von den Bewohnern der Einrichtung gepflegt wird. Der Park ist für alle Besucher zugängig, so sie sich an die dort geltenden Regeln halten. Diese sind gut sichtbar am Eingang zum Park angebracht.

  7. Feldrand bei Zühr
    Mohnblumen am Feldrand

    Die Zeit der Mohn- und Kornblumen. Selbst der größte Blumenmuffel ist beeindruckt von den Schönheiten am Feldrand.

    Diese Naturschönheiten stehen am Feldrand zwischen Zühr und Körchow. 

  8. Treibhaus der Zukunft
    Schloss Dreilützow - Innenansicht Treibhaus

    Eine 500 qm große Feldsteinscheune bietet Gästen des Hauses und anderen Nutzern einen ganz besonderen Ort für ihre Aktivitäten. Angeschlossen ist eine Fläche von ca. 320 qm überdachtes Gartenland, welches in den Monaten März bis Oktober bepflanzt wird.

    Informationen zum Treibhaus finden Sie HIER.

  9. Kraniche am Himmel
    Kraniche am Himmel über Wittenburg

    Die Landschaft um Wittenburg ist geprägt von Wäldern, Wiesen und Feldern.

    Im Nordwesten Wittenburgs befindet sich das Biosphärenreservat Schaalsee.

  10. _DSC7277
    Blick über die Felder von Raguth in Richtung Straße zwischen Drönnewitz und Tessin

  11. Landschaft bei Klein Wolde
    Landschaft bei Klein Wolde

    Traumhafte Hügellandschaft in der Nähe von Woldmühle bei Klein Wolde - ein Ortsteil der Stadt Wittenburg.

  12. Ernte
    Getreideernte wie zu Großvaters Zeiten

    Die Mitglieder des Vereins Förderkreis Mühle Wittenburg haben das im Herbst gesäte Getreide mit der Sense gemäht, zu Garben gebunden und auf Hocke gesetzt. Im Frühjahr, beim Mühlenfest, wird das bis dahin eingelagerte Getreide gedroschen.

  13. Herbst am Woezer See
    Herbsttag am Woezer See

    Spaziergang an den Woezer See. Wie das Laub raschelt und der Wind das trockene Laub von den Bäumen weht ...

  14. Dreilützow - Schloss im Nebel (1)
    Herbstmorgen im Schlosspark Dreilützow

    Zum Schloss Dreilützow gehört ein mehrere Hektar großes Gelände. Das Schloss, in Trägerschaft der Caritas Mecklenburg e.V., ist ein Haus für alle, die mit mehreren Leuten entspannte und kreative Tage erleben wollen. Auf dem Gelände befindet sich ein englischer Landschaftspark.

    Mehr zum Schullandhein ...

  15. Winterlandschaft - Nadine Oldenburg
    Winterlandschaft

    Eingereicht von Nadine Oldenburg aus Wittenburg (Fotowettbewerb 2016).

  16. Waschow - Teich am Lindenweg
    Teich an der Lindenallee in Waschow

  17. Singschwäne
    Singschwäne auf dem Woezer See

    Kurz vor Einbruch der Dämmerung kommen hunderte Singschwäne angeflogen und lassen sich zur Nacht auf dem See nieder. Singschwäne werden auch als die "Stimmwunder des Winters" bezeichnet. Bevor man die Vögel sichtet, ist der Schwanengesang lange vorher zu hören.

  18. Amtsbergpark
    Amtsbergpark in Wittenburg

    Im Hintergrund die einstige Schule auf dem Amtsberg. Hier ist das Mehlweltenmuseum untergebracht.

  19. Waschow - Lindenalle
    Waschow - Triftweg

    Der Triftweg ist ein Verbindungsweg zwischen dem Dorfkern und dem Karfter Weg.

  20. Winterlandschaft zwischen Lehsen und Dodow - Karin Owszak
    Winterlandschaft zwischen Dodow und Lehsen

    Die Landschaft präsentiert sich wie mit Puderzucker überzogen.

  21. Am Woezer See
    Blick auf die Kirche zu Döbbersen

    Das Foto wurde an einem frostigen Januarabend am Woezer See aufgenommen.

    Am anderen Ufer sehen Sie die St. Vitus Kirche zu Döbbersen.

  22. Grabkapelle der Laffert
    Frühdeutscher Turmhügel in Lehsen

    Auf dem Turmhügel ist von der Familie Ernst August von Laffert 1868 eine neogotische Grabkapelle erbaut worden. Links neben dem ehemaligen Gasthof führt ein schmaler Weg (Kastaniensteig) direkt zu dem Turmhügel.

  23. DSC_0089
    Rathaus am Marktplatz in Wittenburg

    Das Rathaus in Wittenburg wurde 1852 nach den Plänen des Schweriner Hofbaumeisters Georg Adolph Demmler im Stil des Historismus gebaut. Heute beheimatet das Gebäude die Stadtbibliothek, das Standesamt, den Ratsaal und Fraktionsräume.

  24. Löwenapotheke
    Ziegenmarkt in Wittenburg

    Wenn die Wittenburger über den Platz vor der Löwenapotheke reden, meinen sie den "Ziegenmarkt". In den dreißiger Jahren wurden hier Märkte abgehalten und alles angeboten, was der Ackerbauer über seinen eigenen Bedarf ernten und erwirtschaften konnte. Kartoffeln, Rüben, Bohnen, Milch und auch das Getier - Enten, Gänse, Ziegen. Die Ziege war die "Kuh des kleinen Mannes". Diese Tiere wurden zahlreich in Wittenburg gehalten.

  25. Kirchenstraße
    Kirchenstraße in der Wittenburger Altstadt

    Wittenburg ist eine typisch mecklenburgische Altstadt mit einem mittelalterlichen Stadtkern der liebevoll saniert wurde. Ein markanter Gürtel aus Linden- und Kastanienbäumen umschließt die Altstadt. Ein Sapziergang auf den Wallanlagen lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

  26. MehlWelten Museum
    Amtsberg Wittenburg - Im Hintergrund das MehlWelten Museum

    Auf dem Amtsberg befindet sich neben dem MehlWelten Museum, in dem übrigens 2.900 Mehlsäcke aus über 130 Ländern aufbewahrt werden, Wittenburgs Heimatstube und der Amtsbergturm, in dem wechselnde Ausstellungen besucht werden können.

    Zum Museum ...

  27. Bartholomäuskirche zu Wittenburg
    Bartholomäuskirche zu Wittenburg

    Die um 1240 errichtete Kirche steht am Rande des Marktplatzes in Wittenburg. Weit ragt der 65 Meter hohe Kirchenturm, der erst 1907/1908 an der Westseite errichtet wurde, über die Dächer Wittenburgs hinaus.

    Kirchgemeinde St. Bartholomäus zu Wittenburg

  28. Naturschwimmbad
    Naturschwimmbad in Wittenburg

    Das Naturschwimmbad ist in den Sommermonaten der Anziehungspunkt für Badefreudige aus Wittenburg und Umgebung.

    Hier erfahren Sie mehr ...

  29. 1Glücksfänger von Wittenburg
    Der Glücksfänger von Wittenburg mit dem Glücksschwein

    Aus Anlass ihres 190-jährigen Bestehens machte die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ihren ersten beiden Geschäftsstandorten (Schwerin und Wittenburg) 2012 je ein Geschenk. Die Stadt Wittenburg erhielt mit der Figur des "Glücksfängers" eine wunderschöne Skulptur, die die Wittenburger in ihr Herz geschlossen haben (Vater der Figuren: Bernd Streiter)

  30. Seeweg in Woez - Getreide
    Seeweg in Woez

    Der Weg führt von der Ortschaft Woez über den Hügel direkt zum Woezer See. Woez selbst ist ein kleines kuscheliges Dorf in der Gemeinde Wittendörp.

    Natur und Kultur Woezer See e.V.

  31. Bürgerpark
    Am Bürgerpark in Wittenburg

    Der Bürgerpark, den die Stadt Wittenburg 2011 neu anlegen lies, verbindet die Altstadt Wittenburgs mit dem neuen Baugebiet am Löninger Ring. Der Park lädt zum Verweilen und ein. Familien mit Kindern treffen sich am Abenteuerspielplatz.

  32. Landschaft bei Wittendörp OT Tessin
    Landschaft bei Wittendörp OT Tessin

    Die Natur hat sich einen Teppich aus Kornblumen gewebt. Wunderschönes Landschaftsbild im Umland der Gemeinde Wittendörp.

  33. Sportplatz
    Moderner Sportplatz in Wittenburg

    Der Sportplatz steht den Schülerinnen und Schülern des gymnasialen Schulzentrums Wittenburg und Vereinen zum Training zur Verfügung.

1/33

AKTUELLES

18.05.2017 - Sperrung Amtsberg-Parkplatz am 22. und 24.06.2017

Am 22.06.2017 und am 24.06.2017 wird der Parkplatz am Amtsberg von 08:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr gesperrt. Grund für die Sperrung sind die Durchführung von Veranstaltungen im Mehl-Welten-Museum auf dem Amtsberg.

Wir bitten um Beachtung und hoffen auf Ihr Verständnis.

- Amt für Bau- und Ordnungsangelegenheiten -

Tel.: 038852 33-130

04.05.2017 - Interaktives Informationssystem der Stadt Wittenburg soll modernisiert werden

Seit 2009 ist das interaktive Informationssystem der Stadt Wittenburg im World Wide Web. Nun soll es in Zusammenarbeit mit der Firma Bender Verlags GmbH (ehem. Revilak Kartografien) aktualisiert und modernisiert werden. So wird man in Zukunft auch mit Smartphones und Tablet-Computern auf das System zugreifen können, außerdem steht es auch als kostenlose App zur Verfügung.

Das Interaktive Informationssystem hat sich als echte Bereicherung für das virtuelle Angebot der Stadt Wittenburg erwiesen. Mit nur wenigen Mausklicks kann man sich einen Überblick über die komplette Infrastruktur verschaffen. Erreichen kann man das System nach Fertigstellung der neuen Version über einen gut sichtbaren Button auf der Startseite von www.wittenburg.de.

Möglich gemacht haben die Realisierung Gewerbebetreibende, Firmen und Freiberufler, denn das Informationssystem wurde ausschließlich über Werbeanzeigen finanziert. Der abgeschlossene Vertrag mit der Firma Bender Verlags GmbH ist ausgelaufen. „Aufgrund der positiven Erfahrungen würden wir das Interaktive Informationssystem gerne für mindestens drei weitere Jahre fortführen“, sagt Bürgermeisterin Margret Seemann. Folglich sei die Firma Bender Verlags GmbH nun im Auftrag der Stadt Wittenburg dabei, erneut Partner zu finden, die das Vorhaben durch Schaltung einer Werbeanzeige und die Präsentation in diesem interaktiven Informationssystem unterstützen. Eine Mitarbeiterin der Firma Bender Verlags GmbH wird sich in nächster Zeit mit den gewerblichen Unternehmen in der Stadt Wittenburg in Verbindung setzen, um einen Termin für ein persönliches Gespräch mit dem Projektleiter, Herrn Frank Bartels, zu vereinbaren. Er erläutert ausführlich alle Vorteile und Möglichkeiten, die dieses System bietet und informiert über die Kosten des Werbeeintrages.

Die Stadt Wittenburg warnt vorsorglich vor „Trittbrettfahrern“, denn in der Vergangenheit kam es schon einige Male vor, dass dubiose Werber fälschlicherweise den Eindruck erweckten, sie seien im Auftrag der Stadt tätig. „Der von uns beauftragte Verlag wird niemals Verträge ohne persönliches Vorgespräch abschließen“, betont Margret Seemann. Außerdem wird sich der Mitarbeiter durch ein Empfehlungsschreiben der Stadt ausweisen. Falls also Vertragsabschlüsse per E-Mail oder Fax angeboten werden sollten oder der Mitarbeiter sich nicht ausweisen kann oder will, ist höchste Vorsicht geboten. Im Zweifelsfall können sich Interessenten an die Stadt Wittenburg - Ansprechpartnerin ist Julia Baran - wenden, Tel. 038852-33-127.

„Ich hoffe, dass wie schon beim letzten Mal wieder viele Selbständige aus der Stadt Wittenburg einen Beitrag zum Gelingen dieses Vorhabens leisten und damit auch die Gelegenheit nutzen, ihr Unternehmen werbewirksam zu präsentieren“, so Bürgermeisterin Margret Seemann abschließend. Im Zuge der Erneuerung des Interaktiven Informationssystems wird auch eine Neuauflage der Bürgerbroschüre für die Stadt Wittenburg vom Bender Verlag erstellt. Frau Petersen oder Frau Lossau vom Bender Verlag wird sich in den nächsten Tagen für Terminabsprachen mit den Gewerbetreibenden in Verbindung setzen. Wer vorab Informationen erhalten oder direkt einen Termin absprechen möchte, soll sich bitte an Frau Petersen, E-Mail petersen@bender-verlag.com oder Frau Lossau, E-Mail lossau@bender-verlag.com wenden. Herrn Bartels ist unter der Rufnummer 0461 – 48089915 oder per E-Mail bartels@bender-verlag.com erreichbar.

10.04.2017 - Cartoon-Ausstellung in Wittenburger Stadtverwaltung eröffnet

Energiegeladene Witze verkürzen Wartezeit - Eröffnung der Cartoon-Ausstellung „Unter Strom“ im Amt Wittenburg Wittenburg

Woche für Woche zeichnet der Cartoonist Mario Lars für die WEMAG. Immer neu und immer unter Strom. Die 90 besten Zeichnungen sind im Buch „Unter Strom“ versammelt. Cartoons von schlechten Elektrikern und brandneuen Windrädern, von langen Leitungen und unterirdischen Kabeln. Kurz: Cartoons voller Energie. Insgesamt 25 Bilder aus der Cartoon-Sammlung sind jetzt in Wittenburg zu sehen.

Am 7. April wurde in Anwesenheit von Wittenburgs Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann, der Bürgervorsteherin Sybill Moß sowie einiger Stadtvertreter und interessierter Bürger die Ausstellung „Unter Strom“ eröffnet. In den nächsten Monaten zieren die großformatigen Drucke den Eingangsbereich des Gebäudes. „Wenn ich mich hier umsehe und nun überall diese auf den ersten Blick zum Schmunzeln anregenden Bilder sehe, bin ich wirklich sehr stolz darauf, dass wir diese stark ausgebuchte Ausstellung nun auch endlich unseren Bürgern hier in der Verwaltung zugänglich machen können. Der Künstler versteht es, Witz und Humor mit Ironie und Kritik zu verbinden und so nicht nur die Lachmuskeln zu aktivieren, sondern auch zum Nachdenken über die verschiedenen Facetten des Themas Strom anzuregen“, sagte Dr. Margret Seemann. „Ich bin wirklich sehr erstaunt über die Vielzahl der Ideen, die Mario Lars zu nur einem einzigen Thema – dem Strom – kreiert hat. Mit charmanter Kreativität lässt er sein Publikum an seinen Gedanken teilhaben und schafft dabei dennoch jede Menge Interpretationsfreiraum. Ich wünsche den Betrachtern der Ausstellung in unserer Verwaltung viel Spaß, aber auch den ein oder anderen Aha-Effekt über die Bedeutung des Stroms in unserem Leben“, so die Bürgermeisterin weiter.

„Wir freuen uns sehr, dass in Wittenburg nun schon die siebente Ausstellung dieser Art eröffnet werden konnte. Damit fördern wir nicht nur einen regionalen Künstler, sondern wollen auch den Kunden in unserer Heimat die Wartezeit mit Humor etwas verkürzen“, erklärte die Assistentin des WEMAG-Vorstands, Melanie Lemke, am Rande der Ausstellungseröffnung.

Der Region verbunden ist auch der Cartoonist und Karikaturist Mario Lars. In Mecklenburg geboren und aufgewachsen, lebt und arbeitet er heute auf dem Schulzenhof in Gneven bei Schwerin. Von der WEMAG mit Strom versorgt, zeichnet er für sie seit über drei Jahren Cartoons voller Energie. Bei der Vergabe des Deutschen Cartoon-Preises 2016 auf der Frankfurter Buchmesse erhielt Mario Lars den 3. Preis. „Wir wollen weiterhin auch anderen Ämtern anbieten, die Ausstellung kostenfrei in den eigenen Räumen zu präsentieren. Bei Interesse können die Cartoons sogar dauerhaft deren Wände schmücken“, so Melanie Lemke weiter.

Weitere Informationen zum Buch sind im Internet unter www.wemag.com/cartoon abrufbar.

Bild: Die Bürgermeisterin der Stadt Wittenburg, Dr. Margret Seemann und die Bürgervorsteherin Sybill Moß haben mit der WEMAG-Mitarbeiterin Melanie Lemke (v. l.) im Amt Wittenburg die Cartoon-Ausstellung „Unter Strom“ eröffnet.

Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Über die WEMAG: Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. So liefert das Unternehmen unter der Marke wemio Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an Haushalte sowie an Sondervertragskunden aus Gewerbe und Landwirtschaft. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

 

29.03.2017 - Naturbadeteich muss wegen Vandalismus geschlossen bleiben

Blinde Zerstörungswut verhindert das Badevergnügen In vielen Gesprächen, Diskussionen und Beratungen wurde in den vergangenen Monaten immer wieder das Schicksal des Wittenburger Schwimmteiches thematisiert und versucht, Lösungen zu finden, um das Badevergnügen den Bürgerinnen und Bürgern auch in der Sommersaison 2017 zu ermöglichen. Mit Bedauern muss die Stadtverwaltung nun aber feststellen, dass der Wittenburger Schwimmteich in diesem Jahr voraussichtlich geschlossen bleiben muss. Die von einigen wenigen Bürgerinnen und Bürgern verursachten Vandalismusschäden zeigen letztlich doch ihre traurigen Auswirkungen – zum Leidwesen der Stadtverwaltung und Stadtvertretung, zum Leidwesen der Badegäste, zum Leidwesen der Kinder.

Große Risse in der Folie des Teiches, hervorgerufen durch das mehrfache Hineinwerfen von großen Steinen, Bänken und anderen Gegenständen, sorgen für das unaufhaltsame Absickern des Wassers. Die Schäden in der Folie zu reparieren ist nach aktuellem Stand unmöglich, denn dies würde nach ersten Einschätzungen Kosten von über 100.000 Euro nach sich ziehen. So wurde also mit blinder Zerstörungswut Einiger das zunichte gemacht, was mit viel Arbeit und hohen Kosten seitens der Stadt für die Allgemeinheit geschaffen wurde. Nicht selten können die Verursacher aufgrund ihres Alters kaum zur Rechenschaft gezogen werden. Deshalb hatte Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann in diesem Zusammenhang wiederholt an die Erziehungsberechtigten appelliert, ihre Kinder auf die Auswirkungen von Vandalismus aufmerksam zu machen. Durch die gezielte Zerstörung fremden Eigentums mussten in der Vergangenheit bis heute Gelder aller Steuerzahler aufgewendet werden, die dann für andere sinnvolle Zwecke nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch wenn es nicht unmittelbar privat zu spüren ist, die Folgen von blindwütiger Zerstörung bezahlen am Ende alle. „Leider haben die Hinweise, dass der Vandalismus früher oder später für eine Einstellung des Badebetriebes sorgen wird, nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Es wurden nach wie vor immer wieder am Schwimmteich Schäden entdeckt, deren Reparaturen mehrere Tausend Euro nach sich zogen. Mittlerweile sind die Beschädigungen aber so gravierend, dass diese mit einfachen Reparaturen nicht mehr zu beheben sind. Die Stadtvertretung hat zwar für die Reparatur dankenswerterweise 100 T€ zur Verfügung gestellt, aber diese werden bei weitem nicht reichen, zumal in der Vergangenheit nach einer Reparatur innerhalb kürzester Zeit, zum Teil innerhalb weniger Stunden, wieder Zerstörungen vorgenommen wurden, so dass wir auch für den Schutz davor Gelder investieren müssen. Gemeinsam mit der Stadtvertretung arbeiten wir mit Hochdruck daran, Lösungen zu finden. Diese aber noch bis zum Saisonstart im Mai umsetzen zu können, ist jedoch unrealistisch. Ich bin persönlich sehr traurig, und auch enttäuscht, wie respektlos einige wenige Personen in unserer Stadt mit städtischem Eigentum umgehen und welcher Schaden dadurch für viele Bürgerinnen und Bürger entsteht“, erklärt Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann.

Bei der Eröffnung des Schwimmteiches im Jahr 2000 war oberstes Ziel einen allgemeinen und stets zugänglichen Naturbadeteich zu schaffen, der zu jeder Tag- und Nachtzeit geöffnet ist. Auf diese Weise sollte es Familien ebenso möglich gemacht werden das Angebot zu nutzen, wie Menschen, die in Schichtarbeit tätig sind und nach einem harten Tag spät abends noch schwimmen möchten. Wie sich jetzt zeigt, war dieser Vertrauensvorschuss ein Fehler. Denn die andauernde Zugänglichkeit machte es für einige wenige leicht, ungesehen und ungestraft ihrem Zerstörungstrieb nachzukommen. So gab es irreparable Schäden an den Waschbecken und Duschen, Dächer und Dachrinnen der Nebengebäude wurde zerschlagen und zertreten, mit der Möblierung des Teiches wurden Lagerfeuer gezündet, Gegenstände wurden willkürlich herumgeworfen und haben ihre Spuren im gesamten Areal hinterlassen, schließlich landeten im Winter auf der Eisfläche große Steine, die bei Tauwetter auf den Boden des Teiches knallten, in Regelmäßigkeit mussten die Gegenstände von Mitarbeitern des Bauhofes mühsam aus dem Naturbadeteich geborgen werden.

Trotz wiederholter Aufrufe in den vergangenen Jahren, gemeinsam diesem ungebremsten Vandalismus zu begegnen, konnte diesem sinnlosen Treiben nicht ausreichend Einhalt geboten werden. Die entstandenen Risse in der Folie machen derzeit eine Instandsetzung unmöglich. Das Wasser sickert unaufhaltsam durch. Bereits im vergangenen Jahr mussten von der Stadt dadurch alleine für das ständige Befüllen des Naturbadeteiches mit Wasser mehr als 10 T€ zusätzlich zu den laufenden Unterhaltungskosten aufgebracht werden. Nun allerdings ist die Beschädigung so stark, dass nur eine vermutlich mehrere Hunderttausende Euro kostende Reparatur eine weitere Nutzung möglich machen wird. Allerdings macht das nur Sinn, wenn dann auch mit entsprechenden Investitionskosten eine konsequente Sicherung des Naturbadeteiches erfolgt.

Baran/Öffentlichkeitsarbeit

Foto: K. Owszak/Naturbadeteich Wittenburg

20.03.2017 - Bürgersprechstunde in Helm und Klein Wolde am 18.05.2017

Bürgersprechstunde der Bürgermeisterin

18.05.2017 von 16.00 – 18.00 Uhr im OT Helm/Klein Wolde, bei Fam. Bosselmann, Zum Forsthof 1, 19243 Wittenburg/OT Helm

Die Terminbekanntmachung erfolgt unter Vorbehalt. In dringenden Fällen können sich Änderungen ergeben. Bitte daher unbedingt telefonisch unter 038852 33101 einen Termin vereinbaren.

Büro der Bürgermeisterin

20.03.2017 - Bundestagswahlen am 24.09.2017 - Wahlhelfer gesucht!

Das Amt Wittenburg als Gemeindewahlbehörde sucht interessierte Bürgerinnen und Bürger (die das 18. Lebensjahr vollendet haben), die bereit sind, am 24. September 2017 als Wahlhelferin bzw. Wahlhelfer zur Bundestagswahl tätig zu sein. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dieses Ehrenamt wahrnehmen würden.

Folgende Wahlräume werden eingerichtet:

  • Historisches Rathaus Wittenburg
  • Schule am Friedenring Wittenburg
  • Gemeindezentrum Körchow
  • Gemeindezentrum Boddin
  • Gemeindezentrum Waschow
  • Gemeindezentrum Döbbersen
  • Gemeindezentrum Luckwitz
  • Gemeindezentrum Pogreß
  • Verwaltungsgebäude Wittenburg (Briefwahlvorstand)

Meldung hierzu können Sie an folgende Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter des Amtes Wittenburg richten:

Vielen Dank!

Gemeindewahlbehörde

  1. Dreilützow
    51. Dorfsportfest am 20.05.2017 im OT Dreilützow der Gemeinde Wittendörp

    Der Sportverein lädt alle Einwohner aus Dreilützow und den umliegenden Gemeinden zum 51. Sportfest am Samstag den 20. Mai 2017 auf den Sportplatz in Dreilützow ein. Das Volleyballturnier für Mixmannschaften beginnt um 13.30 Uhr.

    Weitere Informationen finden Sie hier .....

     

  2. JSO, Tutti 21.11.2016
    Jugendsinfonieorchester lädt zur öffentlichen Probe am 21.05.2017 in das Schloß Dreilützow ein

    Erleben Sie das Jugendsinfonieorchester der Musikschule der Hansestadt Rostock bei einer öffentliche Probe am 21.05.2017 ab 14:00 Uhr im Schloss Dreilützow. Weitere Informationen finden Sie an dieser Stelle.

    Foto : JSO HRO

  3. Kunst offen
    Kunst Offen am Schloss Dreilützow am 03.06.2017

    Kunst Offen Zeit Unterwegs sein, neue Orte kennenlernen, Natur genießen und Künstler sowie deren Werke kennenlernen, dass ist Kunst Offen über Pfingsten in Mecklenburg. Am Schloss Dreilützow beispielsweise präsentieren gleich mehrere Künstler ihre Werke.

    Weitere Informationen finden Sie hier ...

  4. pegasusklein2
    Kunstwochenende im Schloß Dreilützow vom 09. - 11.06.2017

    Alles Pappe!!!

    Schloss Dreilützow lädt zu einem kreativen Wochenende vom 09. - 11. Juni 2017 ein. Unter der Leitung des Leipziger Künstlers Pierre Bosolum sind Kinder und Jugendliche, aber auch Familien herzlich eingeladen, gemeinsam kreativ zu werden.

    Informationen & Kontakt

  5. drosselbart4
    „König Drosselbart“ am 05.07.2017 im PAHLHUUS in Zarrentin

    Puppentheater am 5. Juli: „König Drosselbart“ im PAHLHUUS in Zarrentin

    Das Wicht-Theater aus Neuburg führt am Mittwoch, den 05. Juli um 15.30 Uhr das Puppenspiel „König Drosselbart“ im Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee auf.

    Kartenreservierung erforderlich!

    Weitere Informationen finden Sie hier ...

  6. Cartoon 1
    Cartoonausstellung in Wittenburger Stadtverwaltung bis 31.07.2017 zu sehen

    Vom 07.04. - 31.07.2017 sind insgesamt 25 Bilder aus der Cartoonsammlung des Cartoonisten Mario Lars im Eingangsbereich der Stadtverwaltung zu sehen.

  7. Kochschule
    alpincenter Hamburg-Wittenburg: Van der Valk Kochschule startet wieder im Mai

    Kochbegeisterte und die, die es werden wollen, sind eingeladen, kulinarische Spezialitäten der Region, Gewürze aus aller Welt und exotische Warenkörbe kennenzulernen und diese unter fachkundiger Anleitung des Küchenchefs Burkhard Metzler, dem regional bekannten Spitzenkoch, zu einem schmackhaften Menü zu verarbeiten. Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.

  8. KinderFerienSpaß-BiosphäremitRanger
    Ferienspaß in den Sommerferien - Jetzt anmelden!

    Jetzt anmelden!

    Vom 13. - 18. August 2017 findet zum wiederholten Mal der "KinderFerienSpaß-Biosphäre" statt, diesmal in Dreilützow bei Wittenburg. Organisator ist der Förderverein Biosphäre Schaalsee. Weitere Informationen finden Sie HIER ....

    Foto/Frank Hermann: Teilnehmer der "KinderFerienSpaß-Biosphäre" mit einem Ranger des Biosphärenreservates unterwegs

1/8

 
Urheber der Bilder
Förderverein zur Erhaltung der St. Bartholomäuskirche Wittenburg e.V.
WEMAG AG/Stefan Rudolph-Kramer
Melanie Lange
Dr. Peter Warncke
Stadtverwaltung Wittenburg
Sven Moß
Karin Owszak/privat
Katharina Kleinke/Momentefotografie Ziggelmark
Schloss Dreilützow
Petra Grimm/IB Wittenburg
Sarah Michelle Borgwardt
ARD-Foto.de
Hubert Wulf
Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe
Bürgerservice
unser-stadtplan-de-Button-2

Hier finden Sie Informationen über die Stadt Wittenburg!

- Strassenverzeichnis

- Einrichtungen

 

Meldungen an die Verwaltung

Haben Sie etwas endeckt, was Sie uns unbedingt sofort mitteilen wollen?

Nutzen Sie unseren Onlineservice.

Info@stadt-wittenburg.de

 

Alpincenter holt NDR Sommertour nach Wittenburg
Culcha Candela

NDR Sommertour - Culcha Candela und Pohlmann am 17. Juni auf der NDR Bühne in Wittenburg

NDR Pressebeitrag