1. Feldrand bei Zühr
    Mohnblumen am Feldrand

    Juni, die Zeit der Mohn- und Kornblumenblüte.

  2. leuchtende Kornblumen
    Die Mohnblume überlässt der Kornblume das Feld!

    Unglücklich Verliebte sagen mit der Kornblume „Ich gebe die Hoffnung nicht auf!“

  3. Park Zühr
    Naturgarten im Park Zühr

    Hinter dem Schloss Zühr - Einrichtung der Caritas Mecklenburg e.V. (Sozialtherapoltische Wohn-, Arbeits- und Lebensgemeinschaft) liegt ein naturbelassener Park, der von den Bewohnern der Einrichtung gepflegt wird. Der Park ist für alle Besucher zugängig, so sie sich an die dort geltenden Regeln halten. Diese sind gut sichtbar am Eingang zum Park angebracht.

  4. Butterblumen
    Butterblumenblüte in einer Obstplantage bei Dodow

  5. Krokusse
    Frühling

    Ein kleiner Teppich aus lilafarbenen Krokussen am Wegesrand, entlang der Kastanienallee in Wittenburg, erfreut die vorbeikommenden Spaziergänger und Radfahrer.

  6. Kraniche am Himmel
    Kraniche am Himmel über Wittenburg

    Die Landschaft um Wittenburg ist geprägt von Wäldern, Wiesen und Feldern.

    Im Nordwesten Wittenburgs befindet sich das Biosphärenreservat Schaalsee.

  7. _DSC7277
    Blick über die Felder von Raguth in Richtung Straße zwischen Drönnewitz und Tessin

  8. Straße zwischen Zwölf Apostel und Gammelin 1
    Obstbaumblüte in Wittendörp

    Jedes Jahr im späten Frühling schön anzusehen, die Obstbaumblüte an der Straße von Wittenburg kommend in Richtung Gammelin.

  9. Rapsblüte
    Rapsblüte bei Tessin

  10. Winterlandschaft - Nadine Oldenburg
    Winterlandschaft

    Eingereicht von Nadine Oldenburg aus Wittenburg (Fotowettbewerb 2016).

  11. Waschow - Teich am Lindenweg
    Teich an der Lindenallee in Waschow

  12. Singschwäne
    Singschwäne auf dem Woezer See

    Kurz vor Einbruch der Dämmerung kommen hunderte Singschwäne angeflogen und lassen sich zur Nacht auf dem See nieder. Singschwäne werden auch als die "Stimmwunder des Winters" bezeichnet. Bevor man die Vögel sichtet, ist der Schwanengesang lange vorher zu hören.

  13. Am Woezer See
    Blick auf die Kirche zu Döbbersen

    Das Foto wurde an einem frostigen Januarabend am Woezer See aufgenommen.

    Am anderen Ufer sehen Sie die St. Vitus Kirche zu Döbbersen.

  14. Winterlandschaft zwischen Lehsen und Dodow - Karin Owszak
    Winterlandschaft zwischen Dodow und Lehsen

    Die Landschaft präsentiert sich wie mit Puderzucker überzogen.

  15. Amtsbergpark
    Amtsbergpark in Wittenburg

    Im Hintergrund die einstige Schule auf dem Amtsberg. Hier ist das Mehlweltenmuseum untergebracht.

  16. Waschow - Lindenalle
    Waschow - Triftweg

    Der Triftweg ist ein Verbindungsweg zwischen dem Dorfkern und dem Karfter Weg.

  17. Rathaus Tanne nachts
    Rathaus am Marktplatz in Wittenburg

    Das Rathaus in Wittenburg wurde 1852 nach den Plänen des Schweriner Hofbaumeisters Georg Adolph Demmler im Stil des Historismus gebaut. Heute beheimatet das Gebäude die Stadtbibliothek, das Standesamt, den Ratsaal und Fraktionsräume.

  18. Landgasthof Zur Mühle (11)
    Gaststätte Zur Mühle in Wittenburg

  19. Grabkapelle der Laffert
    Frühdeutscher Turmhügel in Lehsen

    Auf dem Turmhügel ist von der Familie Ernst August von Laffert 1868 eine neogotische Grabkapelle erbaut worden. Links neben dem ehemaligen Gasthof führt ein schmaler Weg (Kastaniensteig) direkt zu dem Turmhügel.

  20. Löwenapotheke
    Ziegenmarkt in Wittenburg

    Wenn die Wittenburger über den Platz vor der Löwenapotheke reden, meinen sie den "Ziegenmarkt". In den dreißiger Jahren wurden hier Märkte abgehalten und alles angeboten, was der Ackerbauer über seinen eigenen Bedarf ernten und erwirtschaften konnte. Kartoffeln, Rüben, Bohnen, Milch und auch das Getier - Enten, Gänse, Ziegen. Die Ziege war die "Kuh des kleinen Mannes". Diese Tiere wurden zahlreich in Wittenburg gehalten.

  21. Landschaft bei Klein Wolde
    Landschaft bei Klein Wolde

    Traumhafte Hügellandschaft in der Nähe von Woldmühle bei Klein Wolde - ein Ortsteil der Stadt Wittenburg.

  22. Kirchenstraße
    Kirchenstraße in der Wittenburger Altstadt

    Wittenburg ist eine typisch mecklenburgische Altstadt mit einem mittelalterlichen Stadtkern der liebevoll saniert wurde. Ein markanter Gürtel aus Linden- und Kastanienbäumen umschließt die Altstadt. Ein Sapziergang auf den Wallanlagen lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

  23. Bürgerpark
    Am Bürgerpark in Wittenburg

    Der Bürgerpark, den die Stadt Wittenburg 2011 neu anlegen lies, verbindet die Altstadt Wittenburgs mit dem neuen Baugebiet am Löninger Ring. Der Park lädt zum Verweilen und ein. Familien mit Kindern treffen sich am Abenteuerspielplatz.

  24. MehlWelten Museum
    Amtsberg Wittenburg - Im Hintergrund das MehlWelten Museum

    Auf dem Amtsberg befindet sich neben dem MehlWelten Museum, in dem übrigens 2.900 Mehlsäcke aus über 130 Ländern aufbewahrt werden, Wittenburgs Heimatstube und der Amtsbergturm, in dem wechselnde Ausstellungen besucht werden können.

    Zum Museum ...

  25. Sportplatz
    Moderner Sportplatz in Wittenburg

    Der Sportplatz steht den Schülerinnen und Schülern des gymnasialen Schulzentrums Wittenburg und Vereinen zum Training zur Verfügung.

  26. Treibhaus der Zukunft
    Schloss Dreilützow - Innenansicht Treibhaus

    Eine 500 qm große Feldsteinscheune bietet Gästen des Hauses und anderen Nutzern einen ganz besonderen Ort für ihre Aktivitäten. Angeschlossen ist eine Fläche von ca. 320 qm überdachtes Gartenland, welches in den Monaten März bis Oktober bepflanzt wird.

    Informationen zum Treibhaus finden Sie HIER.

  27. Seeweg in Woez - Getreide
    Seeweg in Woez

    Der Weg führt von der Ortschaft Woez über den Hügel direkt zum Woezer See. Woez selbst ist ein kleines kuscheliges Dorf in der Gemeinde Wittendörp.

    Natur und Kultur Woezer See e.V.

  28. Landschaft bei Wittendörp OT Tessin
    Landschaft bei Wittendörp OT Tessin

    Die Natur hat sich einen Teppich aus Kornblumen gewebt. Wunderschönes Landschaftsbild im Umland der Gemeinde Wittendörp.

  29. Bartholomäuskirche zu Wittenburg
    Bartholomäuskirche zu Wittenburg

    Die um 1240 errichtete Kirche steht am Rande des Marktplatzes in Wittenburg. Weit ragt der 65 Meter hohe Kirchenturm, der erst 1907/1908 an der Westseite errichtet wurde, über die Dächer Wittenburgs hinaus.

    Kirchgemeinde St. Bartholomäus zu Wittenburg

  30. 1Glücksfänger von Wittenburg
    Der Glücksfänger von Wittenburg mit dem Glücksschwein

    Aus Anlass ihres 190-jährigen Bestehens machte die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ihren ersten beiden Geschäftsstandorten (Schwerin und Wittenburg) 2012 je ein Geschenk. Die Stadt Wittenburg erhielt mit der Figur des "Glücksfängers" eine wunderschöne Skulptur, die die Wittenburger in ihr Herz geschlossen haben (Vater der Figuren: Bernd Streiter)

  31. Ernte
    Getreideernte wie zu Großvaters Zeiten

    Die Mitglieder des Vereins Förderkreis Mühle Wittenburg haben das im Herbst gesäte Getreide mit der Sense gemäht, zu Garben gebunden und auf Hocke gesetzt. Im Frühjahr, beim Mühlenfest, wird das bis dahin eingelagerte Getreide gedroschen.

    Das Team des Landgasthofes "Zur Mühle" freut sich, Sie bewirten zu dürfen. 

  32. Dreilützow - Schloss im Nebel (1)
    Ein Morgen im Oktober im Schlosspark Dreilützow

    Zum Schloss Dreilützow gehört ein mehrere Hektar großes Gelände. Das Schloss, in Trägerschaft der Caritas Mecklenburg e.V., ist ein Haus für alle, die mit mehreren Leuten entspannte und kreative Tage erleben wollen. Auf dem Gelände befindet sich ein englischer Landschaftspark.

    Mehr zum Schullandheim ...

  33. Herbst am Woezer See
    Herbsttag am Woezer See

    Spaziergang an den Woezer See. Wie das Laub raschelt und der Wind das trockene Laub von den Bäumen weht ...

  34. Auf dem Stadtwall.Karin Owszak

  35. Woez am Seeweg
    Landschaft bei Woez

    Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht.

     

    Søren Aabye Kierkegaard (1813 - 1855)
    dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller

1/35

AKTUELLES

21.06.2018 - Tag der Daseinsvorsorge am 23. Juni 2018

WEMAG bringt Lebensqualität ins Haus

Kommunale Unternehmen begehen am 23. Juni 2018 bundesweit Tag der Daseinsvorsorge

Duschen, Tee kochen, den Hausmüll in die Tonne werfen, mit dem Bus ins Büro fahren und dort E-Mails versenden – jeden Tag nehmen die Menschen ganz selbstverständlich grundlegende Güter und Dienstleistungen in Anspruch. Für die Bereitstellung dieser Leistungen, die manchmal unbemerkt und im Hintergrund ablaufen, sind die kommunalen Unternehmen zuständig. Sie betreiben 365 Tage im Jahr Daseinsvorsorge.

Um dieses Engagement für einen Tag in den öffentlichen Fokus zu rücken, hat der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) den Tag der Daseinsvorsorge ins Leben gerufen. Als Mitglied im VKU beteiligt sich in diesem Jahr auch die WEMAG an dieser Aktion, die am 23. Juni 2018 bundesweit durchgeführt wird.

„Als kommunales Unternehmen leisten wir mit der Strom- und Gasversorgung unseren Beitrag zur Daseinsvorsoge für die Bürgerinnen und Bürger in der Region“, sagt WEMAG-Vorstand Caspar Baumgart. „Gemeinsam bilden Kommunen und ihre kommunalen Unternehmen das Fundament für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in Deutschland. Diese Leistung soll am Tag der Daseinsvorsorge gewürdigt werden“, so das Vorstandsmitglied der VKU-Landesgruppe Nord weiter.

Mit dem Breitbandausbau schafft die WEMAG eine zukunftsfähige Infrastruktur für die Kommunikation. Gegenüber den Kupferleitungen besitzt das Glasfasernetz erhebliche Vorteile, wie beispielsweise ultraschnelle Datenübertragungsraten und eine geringe Störanfälligkeit. Das weiß auch Arne Dobbertin zu schätzen. Er ist Mitarbeiter der WEMAG und lebt mit seiner Familie auf dem Land. „Für uns ist schnelles Internet fester Bestandteil des Tages. Über die 100 Mbit-Leitung können wir fernsehen, Filme streamen und natürlich einkaufen“, meint der IT-Spezialist, der die schnelle Leitung auch beruflich nutzt. „Für den Informationsaustausch mit den Kollegen nutze ich gern die Konferenzschaltung mit Videoübertragung“, sagt der WEMAG-Gruppenleiter. Auf eine schnelle Datenleitung setzt auch seine Tochter, wenn sie mit ihren Freundinnen Tag und Nacht Fotos und Videos austauscht. „Das ärgert meinen Papa zwar etwas, aber ich finde es cool, direkt eine Antwort zu bekommen“, meint Amélie. „Ich schaue eigentlich nur über mein Smartphone fern. Dann bekommen meine Eltern es nicht sofort mit, dass ich noch nicht schlafe“. Amélie ist Schülerin der 6. Klasse und nutzt das Glasfaserinternet aber auch für ihre Hausaufgaben. So kann sie zum Beispiel für Vorträge besser im Internet recherchieren und Präsentationen erstellen. „Ohne Internet würde vieles nicht funktionieren. Es ist mittlerweile ein Stück Lebensqualität geworden“, ergänzt Arne Dobbertin.

Tag der Daseinsvorsorge

Bildtext: Für Amélie und Arne Dobbertin ist schnelles Internet ein Stück Lebensqualität geworden.

Foto: WEMAG/André Walther

Über den VKU: Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt rund 1.460 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft sowie Telekommunikation. Mit über 260.000 Beschäftigten wurden 2016 Umsatzerlöse von mehr als 113 Milliarden Euro erwirtschaftet und rund 10 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment große Marktanteile in zentralen Versorgungsbereichen (Strom 60 Prozent, Erdgas 65 Prozent, Trinkwasser 88 Prozent, Wärmeversorgung 72 Prozent, Abwasserentsorgung 43 Prozent). Sie entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 66 Prozent die höchste Recyclingquote in der Europäischen Union hat. Die kommunalen Unternehmen versorgen zudem mehr als sechs Millionen Kunden mit schnellem Internet.

Über die WEMAG: Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger und Telekommunikationsdienstleister mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas, Internet und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

Ansprechpartnerin WEMAG: Dr. Diana Kuhrau Pressesprecherin der WEMAG-Unternehmensgruppe Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing

Tel.: +49 385 755-2289

Mobil: +49170 921-2289

presse@wemag.com

21.06.2018 - Zusteller im OT Lehsen gesucht

Für die Zustellung des Wittenburger Stadt- und Landboten im Ortsteil Lehsen der Stadt Wittenburg suchen wir eine/n zuverlässige/n Zusteller/in. Das Amtsblatt erscheint einmal im Monat und ist an alle 115 Haushalte zu verteilen.

Start: 14.07.2018

Bezahlung: 23,00 Euro

Bei Interesse melden Sie sich bitte in der Stadtverwaltung Wittenburg, Frau Baran, Telefonnummer: 038852 33 111 Email: baran@stadt-wittenburg.de

19.06.2018 - Engagierte Menschen im Ehrenamt sollen geehrt werden

Das Ehrenamt hat im Landkreis Ludwigslust-Parchim einen hohen Stellenwert. Gut ein Drittel aller Einwohnerinnen und Einwohner engagiert sich in der Kultur, im Sport, im sozialen Bereich, in Kirchengemeinden, Feuerwehren und vielen anderen Bereichen. Vor diesem Hintergrund bittet der Landkreis Ludwigslust-Parchim um Nennung ehrenamtlich tätiger Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise um die Gesellschaft verdient gemacht haben, zum Vorschlag für Auszeichnungen auf Landes- und Bundesebene.

Wer einen solchen einreichen und Informationen zu den erforderlichen Datenangaben bekommen möchte, kann sich direkt an Anett Kinski im Büro des Landrates wenden: Tel. 03871/722-9002, E-Mail: a-nett.kinski@kreis-lup.de.

19.06.2018 - Freies W-LAN in der Stadtverwaltung

Freies W-LAN verkürzt die Wartezeit Egal, ob beim Warten auf den Bus, bei Arztbesuchen oder beim Anstehen in der Einkaufsschlange. Dass sich Menschen in ihrer Wartezeit mit ihrem Mobiltelefon beschäftigen, ist gelebte Realität. Das Smartphone ist für die Wartezeit zu einem allgegenwärtigen und viel genutzten Begleiter geworden. Die Meinungen darüber, überall nur noch Menschen mit gesenkten Köpfen starrend auf ihr Handy zu sehen, statt die Zeit für Gespräche miteinander zu nutzen, gehen auseinander. Auch wenn viele es bedauern mögen und vor den Folgen oftmals sogar gewarnt wird, es gehört zum Bild der heutigen Gesellschaft dazu. Schnell E-Mails checken, Termine abklären, Bankgeschäfte erledigen oder auch einfach nur jemanden eine nette Nachricht hinterlassen – das mobile Telefon wird zunehmend zu einem Allrounder, das stets griffbereit zur Verfügung steht und dementsprechend auch genutzt wird.

Sich dieser Zeit anzupassen, hat nun auch die Stadtverwaltung Wittenburg beschlossen. Besucher und Besucherinnen der Verwaltung können seit dem 06. Juni 2018 ihre Wartezeit mit Hilfe eines freien, kosten- und kabellosen Internet-Zuganges in den Räumen der Molkereistraße verkürzen. "Die Verwaltung ist Dienstleister für Ihre Kundinnen und Kunden, die Bürgerinnen und Bürger. Und zu einer modernen Dienstleistung gehört aus meiner Sicht in heutiger Zeit während des Aufenthaltes in der Verwaltung den komplikationslosen Zugang ins Internet anzubieten", betonte Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann anlässlich der Freigabe des WLAN- Zugangs im Aufenthaltsbereich des Verwaltungsgebäudes.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim und dem Verein Open Net MV umgesetzt. Um den Zugang zu erhalten, muss sich lediglich mit dem Netz „Join.opennet-inititiative.de“ verbunden werden. Bei der WLAN Suche wird dieses in Regel automatisch angezeigt. Pass- oder Kennworteinage sind nicht notwendig. Einfach anklicken und verbinden, dann kann das ‚Surfen‘ mit Tablet, Internet oder Laptop beginnen – zumindest so lange, bis der Besucher oder die Besucherin von den Mitarbeitern der Verwaltung aufgerufen wird.

Derzeit arbeitet die Verwaltung daran den nächsten Hotspot dieser Art auf dem Markt zu installieren.

Baran/Öffentlichkeitsarbeit

Breitbandausbau in Wittendörp - WEMAG und WEMAGcom bieten Vor-Ort-Gespräche an

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner in der Gemeinde Wittendörp,

im Rahmen des Breitbandausbaus bieten die WEMAG und WEMAGcom einen weiteren Beratungsservice an. Um in den nächsten Wochen nochmal die Möglichkeit von Vor-Ort-Beratungsgesprächen in den eigenen vier Wänden zu realisieren, werden Medienberater eingesetzt. Voraussichtlich ab dem 03.04. werden die Medienberater in den verschiedenen Ortslagen unterwegs sein, um Beratungstermine mit Kunden zu vereinbaren, die bislang noch keinen Glasfaser-Hausanschluss beauftragt haben. Die Medienberater sind ausgestattet mit Ausweisen, Visitenkarten und Kleidung der WEMAG und berechtigt, vor Ort beim Kunden Verträge abzuschließen oder entgegen zu nehmen. Neben Internet- und Hausanschlussverträgen haben sie bei Bedarf auch Strom- und Gasverträge mit dabei. Im Vordergrund steht die persönliche Beratung nach Terminvereinbarung beim Kunden. Seriöses und unaufdringliches Auftreten sind vereinbart. Sobald klar ist, welcher Medienberater in Ihrer Gemeinde unterwegs ist, stelle ich Ihnen nochmal die Kontaktdaten zur Verfügung. Auch ein Aushang für die Glaskästen ist geplant.

Damit allen Einwohnern bekannt ist, dass die WEMAG Medienberater in ihren Ortschaften einsetzt, wird vor dem Start eine Postwurfsendung in die Briefkästen verteilt. Außerdem wird die WEMAG zur Sicherheit das Ordnungsamt und die Polizei über ihre Aktivitäten informieren.

Die WEMAG und die WEMAGcom hoffen, durch den Einsatz der Medienberater noch weitere Bürgerinnen und Bürger persönlich von der einmaligen Chance eines geförderten Glasfaseranschlusses überzeugen zu können.

 

Lothar Otto

Geschäftsbereich für Wirtschaftsförderung und Gemeindeentwicklung (Stadtverwaltung Wittenburg)

Glasfaser, Strom und Erdgas im Telefonladen Handy-Geschäfte in Pampow und Wittenburg werden regionale Servicepartner der WEMAG

Ab sofort können sich Kunden der WEMAG und alle, die Interesse für schnelles Glasfaserinternet oder Strom- und Erdgasprodukte des kommunalen Energieversorgers haben, in den HandyStores in Pampow und Wittenburg informieren. Damit hat die WEMAG jetzt insgesamt zehn Servicestationen eröffnet. „In einer Flächenregion wie Mecklenburg-Vorpommern ist es nicht immer einfach, seine Fragen in einem persönlichen Gespräch zu klären“, weiß Sebastian Kosog, Ansprechpartner für Privat- und Gewerbekunden bei der WEMAG. „Mit der Servicestation bieten wir Interessenten die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert in ihrer Nähe über die Angebote der WEMAG zu informieren und unsere Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.“

Zur Eröffnung der beiden neuen Servicepunkte haben WEMAG-Kundenbetreuer Danilo Schlag und WEMAG-Kundenbetreuerin Johanna Möller die Store-Leiterin Laura Janzcak in Pampow und den Store-Leiter Peter Speckin in Wittenburg mit Informationsmaterial rund um die Themen Glasfaserinternet, Strom, Erdgas und Energiesparen ausgestattet. Auch Service-Karten zur Zählerstandmitteilung, Abschlagsanpassung oder Neuanmeldung liegen im Laden bereit. Kundenpost an die WEMAG oder Aufträge für Glasfaser-Hausanschlüsse sowie Internettarife können nun ebenfalls im Geschäft abgeben werden. „So halten wir den kurzen Draht zu unseren Kunden“, erklärt Johanna Möller.

„Mit den Servicepunkten schafft die WEMAG Kontaktmöglichkeiten auch in kleineren Ortschaften. So müssen die Menschen keine weiten Wege mehr in Kauf nehmen und können direkt vor Ort die Serviceleistungen der WEMAG in Anspruch nehmen“, ergänzt Store-Leiterin Laura Janzcak. Auch Peter Speckin freue sich sehr auf die Zusammenarbeit mit der WEMAG und in dem Zusammenhang auch auf mehr Kunden in seinem Geschäft.

Neben Servicepunkten stehen Kunden natürlich weiterhin die Türen des WEMAG-Kundencenters in Schwerin offen. Auch die mobile Kundenberatung, das WEMAG-Infomobil, bleibt weiter im Einsatz. Zu insgesamt 182 Terminen an 31 Standorten war es im Jahr 2017 für Einwohner vor Ort. Der Tourenplan wird in Amtsblättern und im Internet unter www.wemag.com/vor-ort veröffentlicht. Auf der Internetseite werden neben den Standorten und Terminen des Infomobils auch die Adressen und Öffnungszeiten aller Servicepartner und des Kundencenters genannt.

WEMAG richtet Servicestationen in HandyStores in Wittenburg ein

Foto: WEMAG/Danilo Schlag WEMAG-Mitarbeiterin Johanna Möller (li.) konnte auch Peter Speckin, Leiter des HandyStores in Wittenburg, als Servicepartner des Energieversorgers gewinnen.

 

Über die WEMAG

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger und Telekommunikationsdienstleister mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas, Internet und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

 

Ansprechpartnerin WEMAG:

Dr. Diana Kuhrau Pressesprecherin der WEMAG-Unternehmensgruppe Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing Tel.: +49 385 755-2289 Mobil: +49170 921-2289 presse@wemag.com

Fotowettbewerb zur Erstellung eines Stadtkalenders 2019

365 Tage Wittenburg Seit seinem Erscheinen schmückt er erneut zahllose Wände in den verschiedensten Haushalten in und außerhalb der Stadt und ihrer Ortsteile: Der Wittenburger Wandkalender 2018! Er bereitet nun vielen - ob jung, ob alt – hoffentlich große Freude.

Dank der tollen und konstruktiven Zusammenarbeit mit Axel Schliemann, Jörn Fox, Nadine Oldenburg, Sven Lange, Inge Moldt, Jasmin Fischer, Kristina Behrendt, Tina Hölker, Anika Porath, Jörg Such, Gerd Wendt, Karin Wulf und Heike Bendix, die dem Aufruf im vergangenen Jahr gefolgt sind und zahlreiche wunderschöne Bilder einreichten, konnte am Ende des Jahres ein Kalender präsentiert werden, der die verschiedensten Sichtweisen und Motive Wittenburgs und der zugehörigen Ortsteile darstellt. Mit tollen Naturaufnahmen von der Motel, dem Philosophensteig oder dem Wallweg und klassischen Bildern von Wittenburger Wahrzeichen, wie der Erdholländer Windmühle, dem Rathaus, dem Glücksfänger, der Undine oder dem Herrenhaus in Zühr, sind Fotos entstanden, die zum Staunen führen. Auch die Vogelperspektiven über dem Amtsberg oder dem Mühlengelände offenbaren ein ganz besonderes eindrucksvolles Panorama. Außergewöhnliche Nahaufnahmen von einem Igel im Schnee, einem Hasen auf dem Feld, Amseln im Nest oder einem Rotkehlchen am Ast zeigen sowohl den hohen Einfallsreichtum als auch die individuellen Fähigkeiten der Künstler – alles entsprechend dem Motto 2018 „Natürlich Wittenburg“.

An diesen Erfolg soll auch 2019 nahtlos anknüpft werden. Der Wandkalender 2019 folgt dieses Mal jedoch dem Thema: „Unentdecktes Wittenburg“, das frei interpretierbar ist. Sicher lassen sich in der Stadt Wittenburg und ihren Ortsteilen wieder unzählige Motive finden, die es mehr als wert sind von der Kamera festgehalten zu werden. Mit dem geübten Blick und auf der Suche nach dem Unbekannten und Unentdeckten in Wittenburg können die Fotografinnen und Fotografen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Alle Bürgerinnen und Bürger haben auch 2018 erneut die Chance, den großformatigen Wandkalender mit einfallsreichen und originellen Ideen mitzugestalten.

Alle eingereichten Bilder werden auch auf der Internetseite www.amt-wittenburg.de präsentiert. Der Wettbewerb richtet sich an Hobbyfotografen und Hobbyfotografinnen. Einziges Kriterium: die Fotos müssen in Wittenburg und/oder deren Ortsteile aufgenommen worden sein. Einsendeschluss ist der 17.08.2018. Die Siegerinnen und Sieger des Fotowettbewerbes werden durch die Bürgermeisterin und die Bürgervorsteherin zum Neujahrsempfang der Stadt 2019 eingeladen.

„Unsere Stadt und ihre Ortsteile bieten so viele Möglichkeiten, unentdeckte Ecken und Perspektiven auf einem Foto festzuhalten. Ich bin sehr gespannt welche Motive, die Fotografinnen und Fotografen für uns mit der Kamera ,einfangen´ werden. Schon Almut Adler sagte einst: ‚Bilder zu schießen ist die schönste Art jagen zu gehen‘. Ich freue mich schon jetzt auf einen interessanten und ideenreichen Wettbewerb“, so die Bürgermeisterin. Einsendungen: Per E-Mail an baran@stadt-wittenburg.de (Nur mit allen erforderlichen Angaben zum Einsender/zur Einsenderin sowie zum Foto – vergl. Teilnahmebedingungen).

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Stadtverwaltung Wittenburg - telefonisch: 038852 33 127 oder per E-Mail an baran@stadt-wittenburg.de Mit der Einsendung der Fotos werden die Teilnahmebedingungen anerkannt.

Diese finden Sie auf unserer Homepage www.amt-wittenburg.de. Julia Baran/ Öffentlichkeitsarbeit

Deutsche Telekom Technik GmbH informiert

Umsetzung der Mobilfunk- bzw. Kommunalvereinbarung - Modernisierungsmaßnahmen

Auf Grund von Modernisierungsmaßnahmen der verwendeten System- und Antennentechnik wird die Telekom die Technik bundesweit an fast allen Standorten in Deutschland tauschen. Im Bereich des Amtes Wittenburg sind die im Folgenden genannten Standorte betroffen.

  • Wittenburg, Am Güterbahnhof
  • Wittenburg/Ziggelmark
  • Wittendörp/Boddin
  • Wittendörp/Dodow, Kogeler Str.

Der Austausch der System- und Antennentechnik wird voraussichtlich ab der 5. Kalenderwoche 2018 beginnen und bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

  1. TSG Wittenburg
    Saisonabschlussfeier & Sportfest der TSG Wittenburg am 23.06.2018

    Zum wiederholten Mal organisiert die Jugendabteilung der TSG Wittenburg, mit Unterstützung des SV Dreilützow, eine Saisonabschlussfeier auf dem Sportplatz in Dreilützow in Verbindung mit einem öffentlichen Sportfest für Kinder und Jugendliche. Dafür haben sich die Organisatoren einiges einfallen lassen.

    Was das ist, erfahren Sie hier ...

  2. Dornröschen-FOTO_METZNER
    Puppentheater im PAHLHUUS am 04. Juli 2018

    Das Theater Maskotte aus Buchholz führt am Mittwoch, den 4. Juli um 15.30 Uhr das Puppenspiel „Dornröschen“ im Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee auf.

    Kartenreservierung erfoderlich!

    Weitere Informationen finden Sie an dieser Stelle ...

  3. Puppentheater am 01.08.2018
    "Kasper und die Weltreise" im PAHLHUUS

    Das Puppentheater Schlott aus Neu Nantrow führt am Mittwoch, den 1. August um 15.30 Uhr das Puppenspiel „Kasper und die Weltreise“ im Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee auf. Die Karten sollten vorbestellt werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier ...

  4. KlostermarktKunst&Werk2017Hermann
    12. Klostermarkt "Kunst & Werk" in Zarrentin am Schaalsee

    Am 25. und 26. August 2018 findet der 12. Klostermarkt „Kunst & Werk“ mit 100 Ausstellern aus der gesamten Bundesrepublik im und am Kloster in Zarrentin am Schaalsee statt.

    Weitere Informationen finden Sie hier ....

1/4

Die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik in der Stadt Wittenburg

 

 

 

 
Urheber der Bilder
Förderverein zur Erhaltung der St. Bartholomäuskirche Wittenburg e.V.
Beate Schöttke-Penke (offene Gärten)
Mühlenchemie GmbH & Co. KG
Martin Pankow
Klaus Ditte´
Tandera-Theater
Maik Schrapers
TSG Wittenburg
Roland Harsdorf
Sandra Langediekhoff
WEMAG AG/Stefan Rudolph-Kramer
Melanie Lange
Dr. Peter Warncke
Stadtverwaltung Wittenburg
Sven Moß
Karin Owszak/privat
Katharina Kleinke/Momentefotografie Ziggelmark
Schloss Dreilützow
Sarah Michelle Borgwardt
ARD-Foto.de
Hubert Wulf
Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe
Allerhand-Theater
Alexlipp.de
Bürgerservice

Stadt-Regenschirm für graue Tage

3_Regenschirme (2)
©

Um den grauen Tagen doch noch etwas Glanz zu verleihen und gleichzeitig auf die Schönheit der Stadt und ihrer Ortsteile aufmerksam zu machen, hat Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann angeregt, einen Regenschirm mit den schönsten Motiven der Stadt und ihrer Ortsteile herzustellen. Den Regenschirm können Sie ausschließlich in der Stadtverwaltung Wittenburg käuflich erwerben (Pressebeitrag).

Meldungen und Informationen an die Stadtverwaltung
Verwaltungshaus Molkereistraße 4

Haben Sie etwas endeckt, was Sie uns unbedingt sofort mitteilen wollen?

Nutzen Sie unseren Onlineservice.

Info@stadt-wittenburg.de

 

WEMAG-Crowd_Cartoon Mario Lars

Der kommunale Energieversorger WEMAG stellt ab sofort eine Plattform zur Verfügung, die den Förderbedarf von Projekten aus der Region öffentlich macht. Über die Internetseite www.wemag-crowd.com können sich Initiatoren von gemeinnützigen Projekten mit Menschen verbinden, die diese Projekte finanziell unterstützen möchten.

PRESSETEXT

Interaktives Informationssystem & Stadtplan

In professioneller Zusammenarbeit mit der Firma Bender Verlags GmbH haben wir unsere Homepage um das interaktive Informationssystem mit hochauflösender Kartografie map|ONE erweitert. Betriebe, Einrichtungen und Institutionen erhalten die Möglichkeit, sich erfolgreich und vorteilhaft für bestehende und neue Kunden auch überregional zu präsentieren. Der Besucher erhält nun schnell aktuelle Informationen. Das Textfeld gibt Auskunft über Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Leistungen etc..

  • Für aktuelle Informationen steht ein Aktionsfeld zur Verfügung
  • Login für Änderungen bzw. Aktualisierungen
  • Verlinkung zu Ihrer Homepage für weitere Informationen Anfahrtsskizze (Powerlink)
  • Nutzungsrecht auf Ihrer Homepage Werbebanner mit Ihrem Firmenlogo (optional und limitiert)
  • Mobile Version für Smartphones und Tablet
  • Computer Suchmaschinenoptimierung des Eintrages möglich

Wenn noch nicht geschehen, ist ein Eintrag weiter möglich. Bei Bedarf nutzen Sie folgenden Kontakt: Tel.: 0461 48089915 Mobil: 0171 8302400 Fax: 0461 64043 E-Mail: bartels@bender-verlag.com